Kleine klassische Schuh-Kunde

22. Oktober 2008 | Kategorie: Tipps & Pflege

Farbe der Schuhe

Die Farbe der Schuhe richtet sich natürlich nach der Farbe des Anzugs: Mit schwarzen Schuhen können Sie im Business kaum etwas falsch machen, sie passen immer. Braune Schuhe werden wieder beliebter, vor allem, das Braun auch bei Anzügen wieder im Kommen ist.

Braune Schuhe werden wieder beliebter, vor allem, das Braun auch bei Anzügen wieder im Kommen ist.

Interessant sind da allerdings kulturelle Unterschiede: Während im angloamerikanischen Raum nach wie vor große Vorbehalte gegen braune Schuhe im Business vorherrschen („no Brown in Town“), sind beispielsweise gerade die modebewussten Italiener so frei, braune Schuhe auch zu blauen Hosen zu tragen – und das sieh manchmal richtig chic aus und nicht im mindesten unseriös. Lediglich am Abend sollte man auf Braun verzichten.

Wildleder-Schuhe sind sogar im Business eine interessante Alternative, wenn es weniger förmlich zugehen soll. Sie und können als geschnürte Schuhe sogar tagsüber zu sportlich salopp geschnittenen sommerlichen Anzügen getragen werden, wenn die Farben der Schuhe zum Anzug passen (Schuhfarbe Hellbeige bis Dunkelbraun).

Geschnürt oder nicht?

Bei geschnürten Schuhen unterschiedet man grundsätzlich zwischen

  • geschlossener Schnürung (siehe „Oxford“), die sehr elegant und förmlich wirken,
  • offener Schnürung („Derby“), etwas rustikaler.

„Geschlossene Schnürung“ heißt, dass das Oberleder, das von den Schnürsenkeln zusammengehalten wird, praktisch in den Schuh eingenäht ist, daraus ergibt sich eine Linie von der Fußspitze bis zur Schuhöffnung. Der Klassiker dieses Typs ist der „Oxford“ – in USA auch „Balmoral“ oder „Bal“ genannt.

Im Gegensatz dazu geht bei der „offenen Schnürung“ das Oberleder von der Fußspitze direkt in die Zunge über, die Seitenteile, die die Schnürung tragen, sind links und rechts davon aufgesetzt. Gattungsbegriff für diese Schuhe sind „Derby“ oder „Blucher“ (abgeleitet vom preußischen Generalfeldmarschall Blücher, dessen Soldaten beim Sieg über Napoleon angeblich offen geschnürte Stiefel getragen haben sollen.

Die wichtigsten Schuh-Modelle

„Oxford“: Geschlossene Schnürung, glattes Oberleder ohne Verzierung, Zehenkappe manchmal mit Naht abgesetzt.

„Brogue“: Schuhe mit geschlossener Schnürung mit Lochmustern vorn und an den Seiten.

„Derby“ oder „Blucher“: Schuhe mit offener Schnürung und glattem Oberleder, für Business, weniger förmlich.

„Halbrogue-/Fullbrogue Derby“: Schuhe mit offener Schnürung und Lochmuster auf der gerade angesetzten Zehenkappe oder durchgehendem Lochmuster.

Loafer (auch: Slipper), Mokassins sind nicht geschnürte Schuhe – Schuhe also, in die man bequem hineinschlüpfen kann.


Bestellen Sie unseren kostenlosen Mode & Eleganz Newsletter!